Zeitleiste

Unsere meilensteine.

Timeline

2024
Januar 2024

Eröffnung Gesundheitszentrum Rorschach

Abhängig von der Bauplanung wird frühestens 2024/25 das neue Gesundheitszentrum an zentraler Lage eröffnet. Geplant ist ein umfassendes ambulantes Angebot, dass eine optimale medizinische Versorgung in der Region bedarfsgerecht ergänzt.

2021
Juni 2021

Volksabstimmung zu Kantonsratsbeschlüssen

Volksabstimmung zu den zwei Kantonsratsbeschlüssen «Gewährung von Beiträgen für die Notfallversorgung» sowie «Erhöhung des Eigenkapitals der Spitalregion Fürstenland Toggenburg in Form einer Bareinlage und einer Umwandlung von Kontokorrent-Darlehen» (unterstehen dem obligatorischen Finanzreferendum) sowie zum Nachtrag zum Kantonsratsbeschluss «Erneuerung und Erweiterung des Spitals Wattwil» (ergriffenes Referendum).

März 2021

Informations- und Meinungsbildungsanlass mit den Ärzten der Region

Der Einbezug der ortsansässigen Hausärztinnen und Hausärzten an einer tragfähigen Lösung einer optimalen künftigen medizinischen Versorgung ist dem Stadtrat nach der Umwandlung des Spitals Rorschach in ein Ambulatorium ein grosses Anliegen. Aus diesem Grund lädt die Stadt Rorschach die niedergelassene Ärzteschaft zu einem Informations- und Meinungsaustausch zum geplanten neuen Gesundheitszentrum ein, um den Bedarf und Anregungen zum künftigen Gesundheitszentrum zu klären.

Februar 2021

Ambi Rorschach startet

Seit 1. Februar 2021 betreibt das Kantonsspital St.Gallen das Ambi Rorschach im bisherigen Spitalgebäude an der Heidenerstrasse 11. Das ambulante Angebot umfasst, nebst der Hämodialyse und dem onkologischen Ambulatorium, Sprechstunden diverser Kliniken. Zudem werden weiterhin das konventionelle Röntgen und die Computertomographie (CT) angeboten.

Januar 2021

Aufhebung Notfall und stationäres Angebot in Rorschach

Der Notfall am Standort Rorschach wird geschlossen und das stationäre Leistungsangebot aufgehoben. Am Spitalstandort entsteht ein Ambulatorium unter dem Namen «Ambi Rorschach», dessen Angebot mehrheitlich dem bisherigen ambulanten Angebot entspricht.

2020
Dezember 2020

Kantonsrat stimmt neuen Spitalstrukturen zu

Der Kantonsrat berät die Strategie «4plus5» in zweiter Lesung und verabschiedet diese mit einer Dreivierteils-Mehrheit.

September 2020

Beratung Strategie «4plus5» im Kantonsrat

Der Kantonsrat berät die Strategie «4plus5» in erster Lesung und stützt dabei die Stossrichtung der Regierung.

Februar 2020

Regierung finalisiert Strategie «4plus5»

Die Regierung passt aufgrund der Vernehmlassungsantworten die Strategie «4plus5» in mehreren Punkten an. So sollen die Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) durch die niedergelassene Ärzteschaft geplant und geführt werden und die Spitalverbunde nur bei Bedarf subsidiär tätig werden. Über die Ausgestaltung des Spitals Walenstadt soll die Politik zudem erst 2024 endgültig entscheiden, da zuerst Fragen in Bezug auf die Eingaben der Kantone Graubünden und Glarus zu klären sind. Beim Standort Wattwil wiederum soll ein Kompetenzzentrum für spezialisierte Pflege das GNZ ergänzen.

Februar 2020

Regierung verabschiedet Spitalbotschaft

Die Regierung passt die Strategie «4plus5» in einigen Punkten an. So sollen die Gesundheits- und Notfallzentren (GNZ) durch die niedergelassene Ärzteschaft geplant und geführt werden. Über die Ausgestaltung des Spitals Walenstadt soll die Politik zudem erst 2024 endgültig entscheiden, da zuerst Fragen in Bezug auf die Eingaben der Kantone Graubünden und Glarus zu klären sind. Der Standort Wattwil wiederum soll zu einem Kompetenzzentrum für spezialisierte Pflege werden und das GNZ ergänzen. Von der Notwendigkeit der Strategie «4plus5» ist die Regierung aufgrund der Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit weiterhin überzeugt.

Januar 2020

Auswertung der Vernehmlassung

Die Fachleute werten die Rückmeldungen aus und schlagen der Regierung verschiedene Anpassungen vor.

2019
Oktober 2019

Vorstellung Strategie «4plus5» und Start der Vernehmlassung

Die Regierung des Kantons St.Gallen will langfristig die medizinische Qualität und die wirtschaftliche Basis der St.Galler Spitalverbunde sichern. Sie schlägt deshalb vor, das stationäre Angebot an den vier Mehrspartenspitälern Grabs, Uznach, Wil und St.Gallen zu konzentrieren. Gleichzeitig sollen an den anderen fünf Standorten Altstätten, Wattwil, Flawil, Rorschach und Walenstadt die Spitäler aufgehoben und stattdessen – der jeweiligen Region angepasste – Gesundheits- und Notfallzentren entstehen.

2018
August 2018

Die Projektorganisation beginnt mit den Arbeiten

Die Fachleute prüfen das Grobkonzept des Spitalverwaltungsrates und entwickeln Alternativen dazu. Sie stellen die unterschiedlichen Varianten einander gegenüber und beurteilen sie in medizinisch-versorgungstechnischer, betriebswirtschaftlich-finanzieller und gesamtwirtschaftlich-politischer Hinsicht. Sie arbeiten eine erste Variante der neuen Spitalvorlage (Botschaft) für die Regierung aus.

Juni 2018

Projektorganisation

Der Lenkungsausschuss setzt eine Projektorganisation ein, die die operativen Arbeiten durchführen, Berechnungen anstellen und Vorschläge ausarbeiten wird.

Mai 2018

Beginn der politischen Diskussion zur Zukunft der St.Galler Spitalverbunde

Der Spitalverwaltungsrat präsentiert der Öffentlichkeit seinen Vorschlag des Grobkonzepts zur Leistungs- und Strukturentwicklung. Die Regierung des Kantons St.Gallen teilt mit, dass sie den Vorschlag zuerst genauer prüfen will. Sie setzt dafür einen Lenkungsausschuss ein. In diesem nehmen drei Mitglieder der Regierung und zwei Mitglieder des Verwaltungsrates der Spitalverbunde Einsitz.

Neuigkeiten & Entwicklungen

Stimmvolk heisst Spitalstrategie gut

14.06.2021

Die Stimmenden im Kanton St.Gallen haben am 13. Juni 2021 die Weiterentwicklung der Strategie der St.Galler Spitalverbunde gutgeheissen. Somit kann die Strategie, wie sie vom Kantonsrat im Dezember 2020 verabschiedet wurde, umgesetzt werden.

Ambi Rorschach startet

01.02.2021

Seit 1. Februar 2021 betreibt das Kantonsspital St.Gallen das Ambi Rorschach im bisherigen Spitalgebäude an der Heidenerstrasse 11. Das ambulante Angebot umfasst, nebst der Hämodialyse und dem onkologischen Ambulatorium, Sprechstunden diverser Kliniken. Zudem werden weiterhin das konventionelle Röntgen und die Computertomographie (CT) angeboten.

Aufhebung Notfall und stationäres Angebot in Rorschach

15.01.2021

Der Notfall am Standort Rorschach wird am 15. Januar geschlossen und das stationäre Leistungsangebot per 31. Januar aufgehoben. Am Spitalstandort entsteht ein Ambulatorium unter dem Namen «Ambi Rorschach», dessen Angebot mehrheitlich dem bisherigen ambulanten Angebot entspricht.

Kantonsrat stimmt neuen Spitalstrukturen zu

02.12.2020

Der Kantonsrat berät die Strategie «4plus5» in zweiter Lesung und verabschiedet diese mit einer Dreivierteils-Mehrheit.